Im Alltag Nachbar, im Notfall Partner

type your text for first image here

Spezielle Schulungen auch für unsere Kleinsten

type your text for second image here

Realitätsnahe Übungsgestalltung

type your text for third image here

Durchführung von einzigartigen Festlichkeiten

type your text for 4th image here

Katastrophenschutz bis weit über die Grenzen hinaus

type your text for 5th image here

Kameradschaftspflege für einen tollen Zusammenhalt

type your text for 6th image here

Rund um die Uhr für Sie im Einsatz

Die Kameraden der Feuerwehr Kirchbach

Image 8 title

type your text for 8th image here

Image 9 title

type your text for 9th image here

Übung: „Werkstättenbrand Gailtaler Autoklinik“ PDF Drucken E-Mail

 

So lautete die Übungsmeldung für unsere Gesamtübung zum Sommerabschluss. Unverzüglich wurde mit alle drei Fahrzeugen zum Übungsobjekt ausgerückt.

 

 

 

 

 

Da bereits eine starke Rauchentwicklung sichtbar war, rüstete die Mannschaft des ersteintreffenden KRF sogleich einen Atemschutztrupp aus. Einsatzleiter HBM Peter Plunger ging parallel zur Erkundung vor. Die Mannschaft des LFA-W Kirchbach bekam vom Einsatzleiter den Befehl, die Hochdruckleitung und den Druckbelüfter für den Atemschutztrupp vorzubereiten. Gemeinsam mit den zu Fuß nachrückenden Kameraden wurde auch ein Außenangriff  vom Hydranten vorbereitet. Innerhalb kurzer Zeit gelang es dem Atemschutztrupp, die Vermissten zu retten und eine Gegenöffnung für eine Druckbelüftung zu schaffen sowie den Brand zu bekämpfen. Die Besatzung vom MZF-A errichtete unterdessen einen Atemschutzsammelplatz am Billa-Parkplatz.


 

Noch während der Erkundung wurde dem Einsatzleiter von der Übungsleitung mitgeteilt, dass sich am südlichen Areal ein Mechaniker verletzungsbedingt nicht mehr aus dem Fahrzeug befreien könne. Nach kurzer Suche konnte das Fahrzeug ausfindig gemacht werden und der Gruppenkommandant des LFA-W, LM Mehmet Orhan, bekam vom Einsatzleiter den Auftrag, die Menschenrettung durchzuführen. Da die Person nicht eingeklemmt war und die umliegenden Feuerwehren mit Rettungsschere fiktiv bei einem anderen Einsatz gebunden waren, musste die Rettung mit den vorhandenen Mitteln durchgeführt werden. Der fiktiv anwesende Rettungsdienst entschied gemeinsam mit LM Orhan eine patientenschonende Rettung durchzuführen. Dazu wurden zuerst mit einem Multitool die Front- und Seitenscheiben entfernt. Im Anschluss wurde das Fahrzeugdach mit Hilfe der Säbelsäge abgetrennt und die Person über das Rettungsbrett aus dem Fahrzeug befreit.


 

 

 

Die Kameraden der Feuerwehr Kirchbach möchten sich auf diesem Wege noch einmal herzlich bei der Gailtaler Autoklinik für das Zurverfügungstellen des Übungsobjektes und des Fahrzeuges sowie für die Getränke und den kleinen Snack im Anschluss bedanken.


Text und Fotos: LM Roman Wastl – Feuerwehr Kirchbach