Freiwillige Feuerwehr Kirchbach im Gailtal / Kärnten


Strahlen- und Katastrophenschutzstützpunkt im Bezirk Hermagor

Please select your page
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide

Feuerwehr Kirchbach im Hochwassereinsatz

Durch den starken anhaltenden Regen am Montag, den 29. und Dienstag, den 30. Oktober 2018 wurde die Feuerwehr Kirchbach zu insgesamt 14. Einsätzen in Kirchbach und dem oberen Gailtal gerufen.

 

 

 

Am Montag, den 29. Oktober 2018 wurden bereits am frühen Nachmittag KAT-Geräte mit dem MZF-A Kirchbach in das stark betroffene Kötschach-Mauthen geliefert. Zeitgleich zur Entladetätigkeit wurde die Feuerwehr Kirchbach mittels „Stillem Alarm“ in den Ortsteil Oberwinkel alarmiert. Sofort rückten KRF und LFA-W Kirchbach zum Einsatzobjekt aus. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein kleiner Bachlauf über die Ufer zutreten drohte. Nachdem alle Fahrzeuge wieder eingerückt waren, wurde telefonisch von einem Hausbesitzer in Unterdöbernitzen mitgeteilt, dass sein Keller unter Wasser stehe. LFA-W Kirchbach rückte aus und man konnte mit einer Tauchpumpe das Wasser aus dem Keller pumpen. Am späten Nachmittag spitzte sich die Lage immer mehr zu. BGM Hermann Jantschgi und Kommandant OBI Engelbert Wastl rückten zu mehreren Kontrollfahren im Gemeindegebiet aus. Währenddessen rüsteten ca. 20 Kameraden die Fahrzeuge der FF Kirchbach auf. Weiters wurden Sandsäcke befüllt. Am Abend rückten die Fahrzeuge der FF Kirchbach zu mehreren Einsätzen im Gemeindegebiet aus. Mehrere Keller waren auszupumpen und Verklausungen zu lösen. Um ca. 21.30 Uhr wurde die B111 zwischen Kirchbach und Reisach überflutet. Nach telefonischer Rücksprache mit der Polizei, wurde die Straße bis zum Eintreffen einer Streife und der Straßenmeisterei provisorisch abgesperrt. Im Anschluss wurde die Einsatzmannschaft der FF Kirchbach mit einem warmen Essen und Getränken im Rüsthaus gestärkt. Um Mitternacht musste man bei einer Kontrollfahrt leider feststellen, dass die Gailbrücke zwischen Treßdorf und Unterdöbernitzen von den Fluten mitgerissen wurde.

 
Am Dienstag, den 30. Oktober 2018 wurde um 6 Uhr die erste Kontrollfahrt durchgeführt. Die GailbrückeTreßdorf ist bis auf einen Pfeiler komplett weggerissen, ein Teilstück liegt unmittelbar neben dem verbleibenden Pfeiler. Die Brückenauffahrt im Süden der Brücke wurde auf einer Länge von zirka 40 Metern weggerissen. Der Damm östlich von der Brücke wurde überspült,ist aber noch intakt. Im Anschluss wurde in Oberdöbernitzen eine Tauchpumpe in Stellung gebracht. Ein Bauer räumte die Straße nach Unterdöbernitzen mittels Traktor. Anschließend rückte das KRF zu einem Einsatz „Baum auf Haus“ in Kirchbach aus. Am Nachmittag wurde die FF Kirchbach von BFK Zimmermann telefonisch alarmiert. Der Einsatzauftrag lautete die KAT-Geräte von Kötschach-Mauthen abzuholen und nach Rattendorf zu liefern. Sofort rückten wir mit LFA-W Kirchbach und MZF-A Kirchbach nach Kötschach-Mauthen aus und übernahmen dort im Feuerwehrhaus die Geräte, die fix in Kirchbach stationiert sind, sowie die Großpumpe aus Villach und eine Großpumpe einer privaten Baufirma. Nach dem Laden setzten wir uns im Konvoi nach Rattendorf ab, wo wir die Großpumpen und den NSAH in Stellung gebracht haben, die kleineren Pumpen lieferten wir im Feuerwehrhaus Rattendorf ab. Noch während der Abladetätigkeit erhielten LFA-W Kirchbach die Information, dass in Kirchbach eine weitere Einsatzadresse abzuarbeiten ist, bei der KRF Kirchbach und ein Baggerunternehmen bereits im Einsatz stehen. Einsatzgrund dabei war das Freimachen von Verkehrswegen B111 im Bereich Moorbachl. Das MZF-A Kirchbach wurde vom BFK nach Hermagor beordert, um Notstromaggregate vom SRF-Landesverband zu übernehmen und nach Kötschach zu liefern.

Am späten Abend wurden alle Einsatzadressen abgearbeitet bzw. mit Pumpen versorgt, dass nach dem Einrücken von MZF-A Kirchbach die Bereitschaft aufgehoben werden und die Kammeraden nach zwei arbeitsintensiven Tagen nach Hause gehen konnten.

 
Am Mittwoch, den 31. Oktober 2018 wurde die FF Kirchbach von Gemeindemitarbeitern informiert, dass ein Oberflächenkanal verstopft ist. KRF Kirchbach rückte mit zwei Mann zum Kanal aus und setzte erste Maßnahmen. Nach Absprache wurde Tank Reisach telefonisch verständigt, weiters rückte das LFA-W auch zur Einsatzadresse aus. Mit gemeinsamen Kräften in Form von zwei „Kanalratten“ konnte das Kanalrohr wieder frei gemacht werden und alle Fahrzeuge rückten wieder ein.

Insgesamt mussten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kirchbach im Zeitraum von Montag, 29. Oktober 2018 bis Mittwoch, 31. Oktober 2018 14 Einsätze abarbeiten. Herzlichen Dank den Feuerwehrkameraden für ihren Einsatz und ihre Bereitschaft. Ein herzliches Dankeschön gilt auch der Firma Billa, welche uns Wurtstemmeln und Gebäck sponserte. Auch die Einwohner von Kirchbach versorgten uns immer wieder mit Tee, Kaffee und Kuchen, DANKE!

Text und Fotos: BM Roman Wastl - Feuerwehr Kirchbach